Aktuelles aus der Timeout Schule

Tagesablauf | Apr 17 |

Am Montagmorgen beginnt die Schule am 7:50. Wir frühstücken in der Schule, nach dem frühstücken gehen wir in das Klassenzimmer und fangen mit dem Unterricht an, der Unterricht geht bis um 10 Uhr am 10:00 Uhr gehen wir jeden Morgen eine halbe Stunde laufen. Dann ist 10:30. Und am 11:00 Uhr machen wir aus wer von uns kochen geht, dass das Essen am 12:00 Uhr auf dem Tisch steht. Wenn das Essen fertig ist essen wir alle gemeinsam am Tisch. Dann räumen wir alles in den Geschirrspüler und machen die Küche gemeinsam fertig. Dann ist etwa 12:30, und dann haben wir von 12:40 Pause bis am 13:00 Uhr Handypause, und am 13:10 fängt der Unterricht wieder an. Der Unterricht geht vom 13:10 bis am 15:00 Uhr, dann haben wir bis am 15:15 Pause. Am 15:15 geht der Unterricht wieder weiter bis am 16:00 Uhr. Dann ist der Unterricht Fertig und man bekommt die Bewertung, und dann gehen wir nachhause. (SchülerInnen-Text)

 

Mulitfamilienarbeit| Apr 17 |

MFA ist Abkürzung von Multifamilienarbeit, MFA ist immer am Donnerstag um 15.30. In
der MFA reden wir über unsere Schwäche und stärken. Wir reden auch was wir in
der Schule besser machen können und wir tun auch über unsere Familien sprechen
wie unser verhalten zuhause ist. Und manchmal machen wir auch spiele. Die
begleite Personen helfen uns sehr gut in der MFA sie sind auch sehr nett aber
manchmal gibt es auch streit aber ich finde es gehört dazu. Die MFA Abschluss
ist am 18:00 aber es kann auch manchmal länger dauern zum Beispiel bis 20:00.
danach tun wir uns alle abschieden und gehen nachhause.(SchülerInnen-Text)

 

1703eptErlebnispädagogik | März 17 |

Am Donnerstagmorgen packten wir die Rucksäcke und gingen dann direkt nach Ruggell los. Wir machten am Mittag ein Feuer um genug Wärme zu haben. Am Nachmittag mussten wir eine Brücke aus 3 Seilen machen. Ein Schüler fiel ins Wasser weil ein anderer Schüler das Seil nicht genug fest befestigt hatte. Dann kamen Frau Dürr und Herr Delarue und wir hatten immer noch keine Brücke. 3 der 4 Schüler waren auf der andere Seite des Baches und über den Baumstamm konnte man nicht laufen. Weil das Wasser nicht tief war liefen wir über das Wasser. Später am Abend kochten wir das Abendessen am Feuer, Lachs mit Reis. Nach dem Abendessen gingen wir in unsere Schlafsäcke und schliefen dann ein. Am Freitag morgen bereiteten wir ein Feuer sodass wir genügend warm hatten. Dann gingen wir in die Schule zurück. In diesem Ausflug musste man immer zusammen arbeiten, das haben haben wir auch gemacht. (SchülerInnen Text)

 

1701Erlebnispadagogik292Schlafen in der Schneehütte | Jan 17 |

Guten Tag, ich erzähle euch von meinen zwei Tagen im Schnee. Bevor wir gegangen sind haben wir noch allgemeine und persönliche Ziele ausgemacht. Unser gemeinsames Ziel war miteinander. Am Montagmorgen fuhren wir mit dem Bus in den Steg. Die Lehrer erklärten uns was wir machen mussten, ein Iglu aus Schnee machen. Zum Mittagessen gab es Spaghetti Carbonara. Es war sehr fein und gleich danach ging es wieder an die Arbeit. Dann so gegen Ende Nachmittag waren wir fertig mit dem Iglu und es sah wunderschön aus. Moritz und Elias wollten drin schlafen aber es hatte auch noch Platz für eine dritte Person. Zum Abendessen gab es Lachs mit Reis. Um 21 Uhr liefen wir aus der Hütte und liefen bis zur Sücka. Bei der Sücka gibt es eine Schlittenbahn und dort gingen wir hin. Gegen 22 Uhr kamen wir an und fuhren hinunter. Ich fuhr nicht so schnell. Dann kamen wir endlich wieder bei der Hütte an und machten uns bereit für die Übernachtung im Iglu. Moritz fragte mich ob ich wollte oder nicht. Ich antwortete ja, weil ich glaub sonst würde ich das nie mehr erleben können. Überraschenderweise wachten mir gemütlich auf und gingen dann zurück in die Hütte. Sobald wir ankamen, mussten wir mit dem Morgenessen anfangen, es gab Pfannkuchen. Danach gingen wir Schlittenfahren. 1-2 Stunden später müssten wir zurück in die Hütte gehen um das Mittagessen zu machen. Es gab Käsefondue und wir mussten dies im Schnee machen. Am Anfang war es sehr kompliziert aber dann lohnte es sich weil es dann sehr fein war. (SchülerInnen Text)

 

Seite 3 von 11

Go to top